Freude am Geben

8. Europäische AYUDH Jugendinitiative vom 15. – 21. Juli 2012, MA Center Germany

Die 8. Europäische AYUDH Jugendinitiative war ein einzigartiges Treffen, zu dem TeilnehmerInnen aus allen Teilen des Kontinents im M.A. Center Germany zusammen kamen, sogar aus weiter entfernten Ländern wie Japan und den Vereinigten Staaten – insgesamt 200 Jugendliche aus 15 Ländern. Wie in den Vorjahren wurde das Projekt von dem EU-Programm “Jugend in Aktion” und der Stadt Michelstadt unterstützt.

Das Thema in diesem Jahr war “Freude am Geben”. Die Jugendlichen konzentrierten sich darauf, wie sie ihre persönlichen Talente und Fähigkeiten zum Wohl der Gesellschaft und für den Umweltschutz einsetzen können. Jede/r Jugendliche wählte einen Workshop für die Dauer der ganzen Woche. Die Workshops waren so konzipiert, dass sie den TeilnehmerInnen dabei halfen, ihr Verständnis für die drei Hauptthemen der Initiative zu vertiefen: “Gib’ dir Selbst”, “Gib’ der Gesellschaft” und “Gib’ der Natur”.

Workshops
Ein Psychologie-Workshop führte in das Phänomen des “Flow” ein. Wenn ein Mensch im “Flow” (= dt. Fluss) ist, verrichtet er seine Arbeit effizienter, glücklicher und entspannter.
Die Gesangs-, Tanz- und Kunst-Workshops boten die Gelegenheit, die eigene Kreativität zu entdecken und zum Ausdruck zu bringen. Alle Lieder, von Rap über Jazz bis Bollywood, wurden von den TeilnehmerInnen selbst geschrieben und komponiert. In zwei Schauspielkursen entwickelten die Jugendlichen ihre eigenen Fähigkeiten des Improvisierens und Geschichtenerzählens und erlernten die Disziplin der Schauspielkunst.

Der Permakultur-Workshop vermittelte durch praktische Aktivitäten und eindrückliche Fakten eine nachhaltige Alternative für die Arbeit mit der Natur. Ein Body-Workshop führte die Jugendlichen an einfache und effektive Entspannungs-Techniken heran.
Die Integrated Amrita Meditation Technique® für Jugendliche lehrte die TeilnehmerInnen eine einfache und zugleich effektive Meditationstechnik, die ihnen helfen kann, ausgeglichener, fokussierter und kreativer im Studium, Beruf und persönlichen Leben zu sein.

Motivierende Vorträge
Jeden Tag inspirierten renommierte RednerInnen die Jugendlichen mit motivierenden Vorträgen, in denen sie von Beispielen ihres eigenen Lebens berichteten. Beiträge kamen von der finnischen Pop-Sängerin Kirsi Ranto, von Krisztina Peremartoni, die 25 Jahre lang Hauptdarstellerin des Ungarischen Nationaltheaters war und zu den Jugendlichen darüber sprach, wie Gesang und Schauspiel zum Wohl der Gesellschaft eingesetzt werden können. Sie betonte wie wichtig ein guter Charakter ist, um länderfristig erfolgreich zu sein. Kirty Matabadal, UN Botschafterin für Jugendliche aus den Niederlanden, sprach über ihre Ziele, Aufgaben und Verantwortlichkeiten als UN Botschafterin.

Ein ganz besonderer Anlass war der Besuch der weltberühmten deutschen Künstlerin Rebecca Horn. Begleitet von Hayden Chisholm, einem Musiker und Komponisten aus Neuseeland, begann der Abend mit der Vorführung ihres Films mit dem Titel “Moon Mirror Journey”, einer Retrospektive ihrer künsterlischen Arbeit der letzten 25 Jahre. Die Jugendlichen erlebten die von jeder Szene erzeugte ausdrucksstarke Atmosphäre und sahen Fotos der Inszenierung “Jungle of Light”, welche Rebecca Horn Amma gewidmet hatte. Mit einfachen und klaren Worten ermutigte Rebecca Horn die Jugendlichen, zu ihren Wurzeln zurückzukehren, ihr Kulturerbe zu schätzen und ihre Liebe in die Gesellschaft zu tragen.

Der Vortrag von Br. Shubamrita über “Gib’ der Gesellschaft” und von Bri. Dipamrita über “Gib’ der Natur” hoben hervor, wie jeder die Fähigkeit hat, eine Veränderung in der Welt zu bewirken und die Harmonie zwischen Mensch und Natur wieder herzustellen – im Großen wie im Kleinen.

Benefizlauf für Bildung
Am dritten Tag des Veranstaltung unternahmen die Jugendlichen einen „Benefizlauf für Bildung” in der malerischen Stadt Michelstadt.

Zu Hause hatte sich jede/e TeilnehmerIn darum bemüht, Aufmerksamkeit für die Situation benachteiligter Kinder in Entwicklungsländern zu wecken und Spenden für den Lauf zu sammeln. Die so gesammelten Gelder ermöglichen über 70 Kindern in Indien den Schulbesuch für das kommende Jahr.

Um die Jugendlichen zu unterstützen und die Öffentlichkeit über ihr Anliegen zu informieren, veranstaltete die Volksbank Odenwald eine einmonatige Video- und Fotoausstellung über die Bildungsinitiative von “Embracing the World” in Michelstadt.

Auf ihrem Weg besuchten die Jugendlichen ein Altersheim und verbrachten dort einige Stunden mit den BewohnerInnen. Einige der Jugendlichen besuchten bettlegrige ältere Menschen in ihren Zimmern und verteilten von den TeilnehmerInnen selbst gemachte Geschenke. Die portugiesische Gruppe spielte Musik und sang für die BewohnerInnen. Anschließend unterhielt der spanische Fernsehkomiker Antonio Jose Garcia del Valle die Gäste aller Generationen mit einem Medley aus populären Songs und Parodien und zauberte so Tränen der Rührung und Freude auf die Wangen von Vielen.

Dil Se De
Am letzten Abend teilten die Jugendlichen ihre “Freude am Geben” bei einer multikulturellen Jugend-Straßen-Performance in der Darmstädter Innenstadt. Alle während der Woche behandelten Themen wie z. B. Vorteile von Meditation, Schutz von Mutter Natur, Einsparung von Wasser und Energie, Entspannungstechniken usw. wurden in Musik, Tanz und Drama dargestellt. Die Performance fand ihren Höhepunkt in einem Tanz von 200 Personen zu dem diesjährigen Titelsong “Dil Se De” (= dt: „Gib’ von Herzen“). Die Passanten waren sehr beeindruckt von dem Talent der Jugendlichen und ihrem Anliegen für ökologische und soziale Themen.

Lichter für Welt-Frieden
Die Künstlerin Gabriele von Lutzau besuchte am selben Abend das M.A. Center Germany und weihte einen Aluminiumguss der von ihr im vorigen Jahr gefertigten Friedenstaube ein. Alle TeilnehmerInnen beteiligten sich an einem Gebet für universellen Frieden indem sie das Sanskrit Gebet “Om Lokah Samastah Sukhino Bhavantu” gemeinsam sangen. Sie trugen eine Kerze zum nahegelegenen See und ließen diese behutsam zu Wasser. In einer Atmosphäre erfüllt von guten Wünschen schwammen die 200 leuchtenden Kerzen auf der Wasseroberfläche. Durch die Zeremonie entstand eine besondere Stimmung, welche sich bei einem besonderen und exklusiven Konzert mit Kirsi Ranto und Antonio Jose Garcia del Valle fortsetzte.

Am letzten Tag dankte Willi Kredel, der Bürgermeister vom Brombachtal, den Jugendlichen für ihre Reise in die Region und erwähnte, wie ihn die Aktivitäten von AYUDH inspirierten.

Folgeprojeke
Während der Woche haben die Jugendlichen Folgeprojekte zur Umsetzung der “Freude am Geben” in ihrem eigenen Heimatland entwickelt. Alle Jugendlichen traten die Heimreise mit einem Herzen erfüllt von Freude, Dankbarkeit und der Begeisterung an, das “Geben” fortzuführen, welches ein solch wichtiger Teil in Ammas Leben und Lehren ist.

Videos:

Fotos:

Medienberichte (Deutsch):

Einladung zu “The Joy of Giving – Freude am Geben”, 8. EU AYUDH Jugendinitiative

Hier anmelden

“The Joy of Giving – Freude am Geben” ist die 8. Europäische Jugendinitiative der internationalen Jugendbewegung AYUDH. Innerhalb des Projektzeitraums von Mai bis Dezember 2012 bereiten die Jugendlichen ein einwöchiges Jugendseminar im M.A. Center Germany (Odenwald) vor, welches vom 15. – 21. Juli 2012 statt findet und zu dem rund 200 Jugendliche aus 20 Ländern erwartet werden.

Das Thema “Geben” steht im Mittelpunkt der Initiative. Durch Vorträge und Workshops sollen die Jugendlichen angeregt werden, ihre eigene Talente und Fähigkeiten zu entwickeln um so ihren Beitrag zu einer besseren Gesellschaft, dem Umweltschutz und einer gerechteren Welt zu leisten.

Als Redner und Workshop Leiter werden u.A. erwartet: Jani Toivola, Parlamentarier der Grünen Partei, Finland, Kirty Matabadal, Jugendbotschafterin der Vereinten Nationen, Niederlande; Kirsi Ranto, Pop-Sängerin, Finland, Br. Shubamrita, Mönch und Meditationslehrer, Indien, Bri. Dipamrita, Leiterin der Organisation “Embracing the World – France”, Frankreich.

Während einer Straßenperformance in Darmstadt am 20. Juli sollen die Teilnehmerinnen die Ergebnisse des Seminars auf unterhaltsame Weise präsentieren und dadurch die Passanten anregen, die Freude am Geben selbst zu entdecken und zu erleben. Unterstützt werden sie dabei von Antonio Jose Garcia del Valle, einem bekannten Fernseh- und Theaterkomiker aus Spanien sowie Krisztina Peremartoni, Schauspielerin aus den USA.

Während einem Benefizlauf in dem nahegelegenen Michelstadt werden die Teilnehmerinnen am 18. Juli Spenden für Bildungs-Stipendien benachteiligter Kinder und Jugendlicher in Indien sammeln, wobei sie auch einen Besuch im Altenheim machen werden. Eine 4-wöchige Foto und Videoausstellung zu den Bildungsinitiativen von Embracing the World in der Volksbank Michelstadt wird auf das Thema hinweisen. Vernissage ist am 5. Juli um 19:15.

In den fünf Monaten nach dem Seminar werden die Jugendlichen in ihren Heimatländern jeweils weitere kleine “Joy of Giving” Projekt umsetzen und so den Gedanken der Initiative weiter tragen.

Die Initiative steht unter der Schirmherrschaft von Dietrich Kübler, dem Landrat des Odenwaldkreises. Sie wird umgesetzt in Zusammenarbeit mit der Stadt Michelstadt und wird gefördert durch das “Jugend in Aktion” Programm der Europäischen Kommission für Bildung und Kultur.

Hierdurch erhalten eine begrenzte Anzahl an Teilnehmerinnen aus den folgenden Ländern eine Erstattung der Reisekosten in Höhe von 70%: Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Slovenien, Spanien, der Schweiz und Großbritannien.

Natürlich sind auch Jugendliche aus anderen Ländern willkommen, diese müssen allerdings ihre Resiekosten selbst tragen.

Die Teilnehmergebür für die ganze Woche beträgt 100 Euro wenn man sich vor dem 1.Juli bewirbt. Danach werden sich die Kosten auf 120 Euro belaufen.

Teilnehmen können Jugendliche zwischen 15 und 30 Jahren. Wenn du über 30 Jahre alt bist, kannst du ayudhinternational@gmail.com kontaktieren und als Helfer unser Camp unterstützen. Wir brauchen noch viele helfende Hände! Übrigens: In Deutschland gibt es ein Gesetz, wonach man zusätzlich bezahlten Urlaub beantragen kann, wenn man sich ehrenamtlich in der Jugendarbeit engagiert. Mehr Info (externer link):

www.juleica.de/648.0.html
www.juleiqua.de/download/praxisheft_sonderurlaub.pdf

Wenn Du zum Zeitpunk des Camps noch Schule hast, aber gerne teilnehmen möchtest, können wir Dir eine Bescheinigung ausstellen, welche die Initiative als Informelles Lernprogramm der Europäischen Kommission für Bildung und Kultur auszeichnet. Damit kannst Du bei Deiner Schule fragen, ob Du für die Tage frei gestellet wirst.

Anmeldung ist ab jetzt möglich über die Website www.ayudh.eu.

Für nähere Informationen wende dich bitte an:

Österreich: naveena@devcon.cc
Schweiz: info.switzerland@ayudh.eu
Deutschland: Angelika.ries95@gmx.de

Die Jugendinitiative von 2011, “Reaching New Heights” wurde von der EU Nationalagentur “Jugend für Europa” als herausragendes Projekt ausgezeichnet. Im Rahmen der Initiative haben die Jugendlichen ein Musical über die Herausforderungen junger Menschen in der heutigen Welt aufgeführt. Ein Bericht und kurze Videos dazu sind hier einsehbar: http://www.hof-herrenberg.de/7-ayudh-jugendinitiative/

Während der Initiative wird es Vorträge und Workshops zu drei Themen geben:

Give to Yourself:

Fang bei Dir selbst an! Um anderen zu geben, müssen wir zuerst unsere eigenen Stärken und Fähigkeiten entdecken und entwickeln. Was können wir mit der Welt teilen? Was sind unsere einzigartigen Talente und Qualitäten? Wie können wir eine bessere Zukunft gestalten?

Give to Society:

Durch das Internet und die Medien stehen wir mit der gesamten Welt in Kontakt – alles scheint nur ein Klick entfernt zu sein. Doch gleichzeitig vergessen wir oft diejenigen in unserer unmittelbaren Umgebung, welche unsere Hilfe benötigen. Geben kann so einfach sein: Ein Lächeln, eine helfende Hand oder ein freundliches Wort kann so viel im Leben eines Menschen bewirken – und uns selbst die Freude des Gebens schenken.

Give to Nature:

Die Natur ist das beste Beispiel für selbstloses Geben. Doch durch die übermäßige Ausbeutung der Natur hat der Mensch das globale Ökosystem aus dem Gleichgewicht gebracht. Naturkatastrophen, globale Erwärmung und Krankheiten sind die Folgen. Nur wenn wir das Prinzip des Gebens, welches wir in der Natur sehen, nachahmen und in unserem Alltag umsetzen können wir die verlorene Harmonie zwischen Mensch und Natur wieder herstellen.

Berichte zu früheren Jugendretreats:

Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm JUGEND IN AKTION finanziert. Der Inhalt dieses Projektes gibt nicht notwendigerweise den Standpunkt der Europäischen Union oder der Nationalagentur JUGEND für Europa wieder und sie übernehmen dafür keine Haftung.

7. AYUDH Jugendinitiative für eine bessere Welt

“Reaching New Heights – The Power of YOUth to Change the World” war der Titel der 7. Europäischen Jugendinitiative, welche vom 24. bis 31. Juli 2011 im M.A. Center Germany statt fand. 180 Jugendliche aus 20 Ländern aus Europa und darüber hinaus nahmen an dem von der Europäischen Kommission geförderten Programm Teil. (www.jugend-in-aktion.de)

Reaching New Heights konzentrierte sich auf einige der wesentlichen Herausforderungen, mit denen sich Jugendliche in der heutigen Gesellschaft konfrontiert sehen: Mangel an Selbstbewusstsein, Depression und Selbstmord, Drogenmissbrauch und ungesunde Lebensweise, Verfall von Kultur und Werten, Gewalt und Intoleranz, Armut und Arbeitslosigkeit, Mangel an Perspektive und Sinn im Leben, Familienkrisen und Umweltprobleme.

Jede teilnehmende Ländergruppe wählte bereits sechs Monate vor dem Camp eine bestimmte Herausforderung, mit der sie sich im Rahmen der Initiative auseinander setzen wollte. Ein Internet Forum wurde erstellt, in dem sich Jugendliche länderübergreifend über die jeweiligen Themen austauschen konnten.

Ein halbes Jahr lang beschäftigften sich die Jugendlichen in ihren Heimatländern mit der von ihnen gewählten Herausforderung. Sie stellten wissenschaftliche Forschungen an, trafen sich zu Dialogrunden und führten Interwiews mit betroffenen Jugendlichen. Sie produzierten kurze Videoclips und Info-Poster mit den Fakten, die sie herausgefunden hatten – beides wurde zu Beginn des Camps präsentiert:

Vier ‘Kräfte’ wurden herausgestellt, um mit diesen Problemen umzugehen: die Kraft des Selbstvertrauens, die Kraft des Einsatzes, die Kraft der Kreativität und die Kraft der Gemeinschaft. Wenn die acht Herausforderungen mit Hilfe dieser vier Kräfte bewältigt werden, führt dies zu den folgenden Zielen, die während dem Camp als ‘Entwicklungsziele der Jugendlichen’ bezeichnet wurden: Selbstvertrauen, Verständnis, Gesundheit, Toleranz, Natur, Kultur, Fortschritt und Vision.

Die vier Kräfte wurden während dem Camp durch Vorträge und Diskussionen thematisiert. Über die Kraft des Selbstvertrauens sprach der indische Mönch Br. Shubamrita Chaitanya. Er schlug Wege vor, um das Selbstwertgefühl und die eigene Integrität zu steigern und betonte, wie wichtig das Selbstbewusstsein sei, um Herausforderungen und Hindernisse im Leben erfolgreich zu überwinden.

Die Kraft des Einsatzes wurde von der Hollywood-Schauspielerin und ehemaligen Weltmeisterin im Kickboxen und Boxen, Lucia Rijker, ins Gespräch gebracht. Sie teilte mit den Jugendlichen, wie Engagement, Hingabe und Entschlossenheit ihr geholfen hatten, neue Höhen in den Bereichen Athlethik und Schauspiel zu erreichen. Bis zum heutigen Tag hat Lucia Rijker keinen einzigen Kampf verloren.

Die Kraft der Kreativität wurde angesprochen von der deutschen Künstlerin Gabriele von Lutzau*, die die Wichtigkeit von Kreativität, Individualität und Selbstausdruck betonte. Sie schlug Wege vor, auf denen Jugendliche ihre innere Stärke und Innovationskraft zum Vorschein bringen können, um Veränderungen in ihrem eigenen Leben und in dem der anderen zu bewirken. In ihrem Vortrag erzählte sie den Jugendlichen, wie sie ihre Kunst als Werkzeug nutzte, um die traumatischen Erfahrungen zu überwinden, die sie erlebt hatte.

Die Kraft der Gemeinschaft wurde von Bri. Dipamrita erörtert, welche in Frankreich ein nachhaltiges und ganzheitliches Seminarzentrum leitet. Sie betonte wie wichtig es sei, zu einer auf Werten gründenden Gemeinschaft zu gehören. Die Integration in einer solchen Gemeindschaft fördert die Charakterbildung und das Wertesystem junger Menschen.

Die Jugendlichen hatten sich dieses Jahr vorgenommen, über das Format eines bloßen Jugendcamps hinaus zu gehen und gemeinsam einen konkreten Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. Es war ihnen ein Anliegen, nicht nur theoretisch über die Herausforderungen Jugendlicher zu diskutieren, sondern ein Beispiel für kulturübergreifendes und ehrenamtliches Engagement junger Meschen zu geben und einen ersten Schritt zur Umsetzung der “Entwicklungsziele der Jugend” zu tun.
In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Michelstadt wurden deshlab drei großangelegte Projekte organisiert. Die Kraft des Selbstvertrauens, des Einsatzes, der Kreativität und der Gemeindschaft sollte durch die Beteiligung an diesen Projekten konkret zum Einsatz gebracht und dadurch erfahrbar gemacht werden.

Das erste dieser Projekte war das Landschaftsgestaltungs- und Gartenprojekt, bei dem die Umgebung der Heilig-Kreuz-Kapelle in Michelstadt renoviert und neu gestaltet wurde. Bei diesem Workshop halfen die Jugendlichen, das Gebiet neu zu bepflanzen, die alte Brücke zu reparieren, das Flussbett und die Wege zu reinigen und die Schilder zu erneuern.

Das zweite Projekt war die Erstellung eines Kunstwerks, angeleitet von Studenten der Holzfachschule Michelstadt. Acht Holzstehlen, in welche die “Entwicklungsziele der Jugend” geschnitzt wurden, sind am Ende der Woche auf dem neu gestalteten Gelände in Heilig-Kreuz in einer Kreisform aufgestellt worden. In der Mitte des Kreises wurde eine weitere Stehle platziert, welche eine Taube trägt – Symbol für Frieden und Hoffnung – gestaltet von Gabriele von Lutzau. Herr Aristide Sambou, Vertreter des Diakonischen Werks Odenwald, sprach abschließend mit allen Anwesenden das Vater Unser.

Das Dritte und größte Projekt war ein Musical, das am letzten Abend der Woche in der “Odenwaldhalle” in Michelstadt, aufgeführt wurde. In seiner Begrüßungsrede sagte Stephan Kelbert, der Bürgermeister von Michelstadt: “Im Namen der Menschen der Odenwald-Region, im Namen von 17.000 Menschen, kann ich sagen, dass wir sehr glücklich sind, Euch alle hier in unserer Stadt als Gäste willkommen zu heißen. Wir sind wirklich stolz, dass ihr hier seid und fühlen uns heute abend ein bißchen wie das Zentrum der Welt.”

Sechs Monate lang hatten die Ayudh Gruppen aus ganz Europa Lieder geschrieben, Theaterszenen, Tanz-Choreographien und Video-Dokumentationen entworfen, um in kreativer Weise die Herausforderungen darzustellen, mit denen sie sich auseinander gesetzt hatten.Während dem Ayudh-Camp im M.A. Center Germany wurden diese einzelnen Szenen zu einer einzigen Aufführung zusammengefügt. In Workshops kümmerten sich die Jugendlichen selbst um alle Aspekte der Show: Kostüme, Requisiten, Chor, Bühnenkonstruktion, Malen der Kulissen, Beleuchtung, Sound und Videoprojektion. In nur einer Woche brachten die Jugendlichen so eine beeindruckende Aufführung auf die Bühne – ein wahres Beispiel der kollektiven Stärke der Jugend, gemeinsam zu erschaffen, zu inspirieren und neue Höhen zu erreichen.
Die bei der Aufführung gesammelten Spenden kamen der Renovierung der Odenwaldhütte in Michelstadt, einem Jugendprojekt in Zusammenarbeit mit Schülern der Theodor-Litt Schule, zu Gute.

Als Ausgleich für die intensiven Aktivitäten während der Woche wurde den Jugendlichen auch Unterricht in Meditation, Yoga- und Tai Chi angeboten.
Durch die engagierte Arbeit von vielen freiwilligen Helfern und dem Enthusiasmus, der Freude und Begeisterung, die alle Teilnehmer/innen für die Initiative hatten, wurde das 7. jährliche Retreat ein voller Erfolg.

Die Veranstaltung wurde unterstützt von dem “Youth in Action”- Programm der Europäischen Kommission für Bildung und Kultur, dem Bundesland Hessen, der Stadt Michelstadt, dem Europäischen Jahr des Freiwilligendienstes und dem Internationalen Jahr der Jugend der UNO.

Die Tageszeitung Odenwälder Echo berichtete zwei mal von der Initiative, siehe:

http://www.echo-online.de/region/odenwaldkreis/brombachtal/Jugendtreff-mit-rund-150-Gaesten-aus-20-Laendern;art1268,2034642

http://www.echo-online.de/region/odenwaldkreis/michelstadt/Internationale-Gaeste-animieren-Michelstaedter-Gastgeber;art1274,2043538

Eine DVD der Musical Aufführung, eine CD mit dem Titelsong des Camps und ein Buch zu den “Entwicklungszielen der Jugend” und den Herausforderungen Jugendlicher in der heutigen Welt sind erhältlich im Amma-Shop. Eine Vorschau der DVD ist hier zu sehen:

Alle Einnahmen gehen an das karitative Hilfswerk “Embracing the World.” – DVD kaufen

Die nächste AYUDH Jugendinitiative wird voraussichtlich im Juli 2012 im M.A. Center Germany stattfinden.
Weitere Informationen unter: www.ayudh.eu

Sponsoren

________________________________________

*Gabriele von Lutzau, die Schirmherrin der Initiative, hat das “Bundesverdienstkreuz” verliehen bekommen, für ihren besonderen Einsatz bei der Rettung der Passagiere während einer Flugzeugentführung durch RAF-Terroristen im Jahr 1977. In dem entführten Flugzeug hatte sie als Stewardess eine entscheidende Rolle gespielt. Trotz der lebensbedrohlichen Umstände, in denen sie sich befand, zeigte sie enormen Mut und Mitgefühl, wodurch sie als “Engel von Mogadischu” bezeichnet wurde.

Interreligiöses Jugendtreffen 12.09.2011

Religionen als Brücke zum Frieden

Jung? Unbeschwert? Vielfältig? Neugierig? Weltoffen? (Inter)religiös? Dazu braucht es viele Voraussetzungen – vor allem aber eine friedliche Welt. Religionen können Brücken zum Frieden sein, denn alle Religionen haben den Friedensgedanken fest in ihrer Lehre verankert. Es liegt an jedem einzelnen von uns, ob wir aus den verschiedenen Steinen der Religionen Mauern oder Brücken bauen. Im unmittelbaren Dialog und im Gebet für den Frieden wollen wir an diesem Abend Frieden neu riskieren und anders sein akzeptieren. Einfach kommen, mitreden und mitbeten. Dieses Treffen wird von einem multireligiösen Jugendteam aus folgenden Religionen vorbereitet:

Amma-Gruppe (Ayudh) – Buddhismus – Judentum – Christentum – Islam – Bahá’i – kop.-orth. Kirche

Es wäre sehr schön, wenn viele Jugendliche, auch aus weiter entfernten Regionen Deutschlands, anreisen können, damit wir als große Gruppe AYUDH und Amma repräsentieren können. Übernachtung bei der M.A. Stiftung, Wehrlestr. 27, in München ist nach Absprache und gegen Spende möglich.

12. September 2011 von 19.00 – 22.00 Uhr

KorbiniansHaus der kirchlichen Jugendarbeit,

Preysingstraße 93, 81667 München

Zu erreichen über S-Bahn: Ostbahnhof oder U- / Tram-Bahn: Max-Weber-Platz

Programm

19.00 Uhr Begrüssung

19.15 Uhr Friedensgebet – in der Vielfalt beten

20.00 Uhr Jugend im Dialog – multireligiöser Gedankenaustausch

mit musikalischer und kulinarischer Umrahmung

21.30 Uhr Ausklang

Info u. Anmeldung: Daniela: muenchen@ayudh.eu

Veranstalter

Erzbischöfliches Jugendamt München und Freising (www.eja-muenchen.de)

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Friedenstreffen München (11. – 13- 9. 2011), welches organisiert wird von der internationalen christliche Gemeinschaft Sant’ Egidio und der Erzdiözese München und Freising (www.friedenstreffen.de).

Vorbereitungstreffen 11.09.2011

Um uns auf das Jugendtreffen vorzubereiten und um einfach einen schönen Tag gemeinsam zu verbringen trifft sich AYUDH schon am Sonntag, 11. September bei der M.A. Stiftung in München. Wir bereiten gemeinsam das Friedensgebet und die Dialogrunde vor, die AYUDH bei dem Treffen leiten wird, helfen das Amma-Zentrum für einen Neuanstrich herzurichten, singen zusammen Bhajans und kochen lecker Pasta. Wer nicht kommt, ist selber schuld!

11. September 2011 von 10.00 – 19.30 Uhr

M.A. Stiftung

Wehrlestr. 27, München Tel: 089-987 369

Programm

10:00 Uhr                 Vorbereitung für das Friedenstreffen am Montag

11:30 Uhr                 Kochen / Seva

12:30 Uhr                 Essen

13:30 Uhr                 Seva

16:00 Uhr                 Teepause

16:30 Uhr                 Seva

18:00 Uhr                 108 Namen Amma’s und Bhajans – Gedenken der Anschläge des 11. September 2001

19:30 Uhr                 Ende

Übernachtung ist nach Absprache und gegen Spende möglich.

Info u. Anmeldung: Daniela: muenchen@ayudh.eu

Veranstalter: M.A. Center Germany, Seminarzentrum Hof Herrenberg e.V.

Artikel im Darmstädter Echo über das AYUDH Camp

30.7.2011 Große öffentliche Aufführung in der Odenwaldhalle in Michelstadt von AYUDH (Jugendbewegung des M.A. Math)

Wir möchten hiermit alle Interessierten herzlich zu der ersten großen öffentlichen Aufführung von AYUDH (Jugendbewegung des M.A. Math) einladen. Die Vorbereitungen sind momentan in “full swing” und überall wird im M.A Center und in der Sporthalle und im Bürgerhaus in Brombachtal geprobt, gesungen, getanzt.

Von daher sind wir sehr gespannt, was die Jugendlichen aus allen Ländern Europas am Samstag in der Odenwaldhalle in Michelstadt (ca. 10 km vom M.A. Center entfernt) aufführen werden.

Über zahlreiche Besucher würden wir uns sehr freuen. Der Eintritt ist kostenlos. Spenden werden für ein Jugendprojekt der Stadt Michelstadt verwendet.

Ankündigung: „Reaching New Heights“ AYUDH Interperformance mit Musik, Tanz, Theater am 30. Juli in der Odenwaldhalle, Michelstadt

REACHING NEW HEIGHTS – Musik – Tanz – Theater Aufführung von AYUDH International
30. Juli 2011, 20 Uhr
Odenwaldhalle Michelstadt (10 km entfernt vom M.A. Center Germany)

Jugendliche aus der ganzen Welt kommen vom 24. Bis 31. Juli 2011 im M.A. Center Germany im Brombachtal zusammen um durch multikulturellen Austausch gemeinsam Ideen für eine bessere Welt zu entwickeln. (hier link zur Ankuendigung ueber die Jugendinitiative einfuegen) In Theater-, Musik- und Tanzworkshops erarbeiten die Jugendlichen Inhalte und Darstellungsformen für die Benefizveranstaltung „Reaching New Heights“ in der Odenwaldhalle. Das Nachwuchsorchester der Blaskapelle Langen-Brombach macht dazu den Auftakt.

Der Eintritt ist frei, Spenden werden für die Renovierung der Odenwaldhütte in Michelstadt verwendet.

Es bestehen Unterkunftsmöglichkeiten in Großschlafräumen im M.A. Center Germany von Samstag 30. – Sonntag 31. Juli 2011. Es kann auch ein eigenes Zelt mitgebracht werden.

Die Jugendinitiative ‚Reaching New Heights‘ wird veranstaltet vom M.A. Center Germany e.V. und der internationalen Jugendorganisation AYUDH. Sie wird gefördert vom „Jugend in Aktion“ Programm der EU, der Hessischen Landesregierung und der Stadt Michelstadt. Sie ist Teil des „Internationalen Jahres der Jugend“ der Vereinten Nationen und des „Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011“. Schirmherrin ist die Künstlerin Gabriele von Lutzau.

www.ayudh.eu

Eine gute Tat am Tag: Bericht über das 2. GrowIn‘-Training 2011 im M.A.Center Germany

Am Wochenende vom 13.-15. Mai fand das 2. GrowIn’ – Training im M.A. Center Germany statt.

Wir haben nun schon im 2. Jahr das AYUDH – Beet auf dem Hof Herrenberg mit Gemüse bepflanzt.

In diesem Jahr werden dort Salat, Sellerie, Kräuter, Rote Bete, Mangold und Blumen gedeihen.

Außerdem haben wir in diesem Jahr eine Idee von letztem Jahr umgesetzt und ein indianisches Milpa Beet, bestehend aus Mais, Bohnen und Zucchini angepflanzt.

Das Projekt „ GrowIn‘ – One seed at a time “ ist eine grüne Initiative der Jugendbewegung AYUDH, die Jugendliche dazu ermutigen möchte, selbst Gemüse anzubauen, wo auch immer sie Platz dafür haben. Ziel ist, dass immer mehr Jugendliche gesunde Nahrung selbst anbauen.

Das Projekt wurde kürzlich  von dem Wettbewerb „ Ideen, Initiative , Zukunft“ der UNESCO und des dm-Markts für seine Bemühungen um ökologische, sozial-kulturelle und wirtschaftliche Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

Am ersten Tag des “Green Weekends” begannen wir zu dritt, das Beet für die Pflanzaktion am Nachmittag vorzubereiten. Nachdem wir ca. eine Stunde gearbeitet hatten, sah ich mich um und sah 4 Pfadfinder am Hof entlang wandern.“ Vielleicht haben die ja Lust uns zu helfen?“ sagte ich zu den anderen. Erst waren wir etwas unsicher, aber dann erinnerten wir uns daran, dass Pfadfinder den Vorsatz haben, jeden Tag eine gute Tat zu tun. So versuchten wir unser Glück, rannten zu ihnen und fragten: „Habt Ihr heute schon eine gute Tat vollbracht?“ Wir erzählten Ihnen von unserem Gartenprojekt und dass wir gut Ihre Hilfe gebrauchen könnten. Sie machten dann voller Motivation den ganzen Tag mit. Sie halfen uns, das Beet in Form zu bringen und für das Pflanzen vorzubereiten.

Am Nachmittag kamen dann weitere Teilnehmer von dem Youth IAM Meditationskurs als Unterstützung dazu.

Wir waren nun eine Gruppe von 13 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die bereit war mit der Pflanzaktion loszulegen. Mithilfe eines Pflanzplanes erklärte ich das Vorgehen und wir bildeten kleine Teams, die sich dann jeweils um einen kleinen Teil des insgesamt ca. 25 qm großen Beetes kümmerten. Alle waren sehr motiviert dabei; es wurde gepflanzt und gesät und gegossen. Anschließend verteilten wir uns um das Beet herum und sangen einige Male zusammen das Sanskrit-Mantra „ Lokah samastah sokinuh bavantu“. Das bedeutet „ Mögen alle Wesen der Schöpfung glücklich sein und Frieden finden.“

Es war eine schöne Erfahrung für uns, die Pfadfinder kennenzulernen und uns mit Ihnen auszutauschen und viele ähnliche Werte zu entdecken. Am Abend sorgten sie in professioneller Art und Weise für ein gemütliches Lagerfeuer, an dem wir den ereignisreichen Tag in einer geselligen Atmosphäre ausklingen ließen.

Am Sonntag hatte jeder die Möglichkeit Gemüse, Kräuter und Blumen in kleine Töpfe zu säen, um sie dann mit nach Hause zu nehmen. Nun können die Pflanzen auf unseren Fensterbänken, Balkonen und in unseren Gärten wachsen.

Außerdem hatte jeder die Möglichkeit, sich Saatgut in kleine Tütchen abzufüllen und für die eigene Verwendung mit nach Hause zu nehmen.

Uns hat das GrowIn‘- Wochenende sehr gefallen. Wir freuen uns sehr darüber, dass sich alles so gut gefügt hat und darüber, dass alle mit so viel Freude und Motivation dabei waren.

Wir hoffen, dass die Früchte unserer Arbeit gut gedeihen mögen, sowohl auf unserem AYUDH – Beet wie auch bei uns allen Zuhause.

Und wir freuen uns sehr, wenn die GrowIn‘-Idee Samen streut und dabei neue kleine Balkon- und Gartenprojekte entstehen.

Johanna Oswald

AYUDH organisiert integrative Freizeit

Vom 26. – 29. April war Hof Herrenberg vom lebhaften Lachen, Rufen und Singen sieben Kinder und Jugendlicher mit einer Behinderung erfüllt. Die Freizeit wurde gemeinsam von AYUDH und dem ambulanten Dienst, einer sozialen Einrichtung aus der Nähe von Darmstadt, organisiert. Im Gegensatz zu anderen Freizeiten wurde dabei Wert dabei darauf gelegt mit Jugendlichen ohne Behinderung zusammen zu kommen. Jugendliche von Ayudh, aber auch Erwachsene, die gerade auf Hof Herrenberg waren, nahmen aktiv teil an den bunten Tagen mit den Kindern.

Zum Programm gehörten interaktive Spiele, um sich kennen zu lernen, gemeinsames Masken basteln, Naturspaziergänge und abendliches Singen. Dabei taten sich einige Kinder besonders hervor. Das abendliche Singen inspirierten sie sogar zum Tanzen.

Ein Highlight war der letzte Tag. Morgens ging es auf eine Planwagenfahrt in der schönen Gegend von Breuberg. Danach gab es ein Picknick auf der Burg Breuberg. Einige Kinder trauten sich den Turm zu besteigen, was bei einer leichten Gehbehinderung schon ein großes Abenteuer ist! Auch die besonders lange Rutsche am Hang erforderte etwas Mut. Als Belohnung gab es dann ein Eis.

Abends entzündeten wir ein Lagerfeuer. Ein paar der Kinder teilten ihre musikalischen Gaben mit uns. Ohne Scheu nahmen sie die Gitarre und sangen dazu, was ihnen einfiel.

Ein besonders bewegender Moment kam zustande, als ein Mädchen ein Lied für eine Frau sang, die viel Zeit mit den Mädchen verbracht hatte, aber schon abreisen mußte. Ein anderes Mädchen war so gerührt von dem Lied, dass es Tränen vergoss…

In der Abschlussrunde sagten viele Kinder wie gut es ihnen gefallen habe, besonders der letzte Abend. Eine Jugendliche, die nicht in Worten reden kann, äußerte mit ihren Augen und häufigem Lachen ihren Spaß. In der Feedbackrunde am Ende hörte sie ganz genau zu.

Die Freizeit war ein großer Erfolg und bestätigte die positiven Auswirkungen von Begegnungen zwischen behinderten und nicht-behinderten Menschen. Nicht nur die Kinder genießen Kontakte außerhalb ihrer gewohnten Kreise, auch Menschen ohne Behinderung profitieren von ihrem authentischen und offenem Wesen.

Nina Knobloch & Dirk Schreilechner, Organisatoren der Freizeit

AYUDH Growin’ Wochenende 2010

auf Hof Herrenberg 23.-25.04.2010

Am Growin’ Wochenende vom 23.-25.04.2010 trafen sich insgesamt 13 Jugendliche von AYUDH aus Deutschland und der Schweiz, um zu lernen wie man im Garten, auf dem Balkon oder auf Fensterbänken sein eigenes Gemüse anbaut. Dieses Projekt ist eine Antwort auf viele Fragen in einer Zeit, in der Gentechnik, Fastfood und die Entfremdung von der Natur überhand nehmen.

Das Treffen im M.A. Center Germany bei Darmstadt startete am Freitagabend mit einer kleinen Vorstellungsrunde. Danach haben wir uns zur Einstimmung einen Film über einen sehr authentischen Biobauern in Bayern angeschaut.

Am nächsten Morgen gingen alle nach einer kurzen Besprechung hinaus in den Garten, zu dem für AYUDH ausgewählten Hügelbeet. Das Beet musste zunächst von Unkraut befreit und mit zusätzlicher Erde in eine gleichmäßige Hügelform verwandelt werden. Dann wurde es mit Komposterde bedeckt, um für die Pflanzen den geeigneten Boden zu schaffen.

Die Jugendlichen lernten dann durch die Anleitung einer ausgebildeten Gärtnerin von AYUDH, wie man Samen in Töpfe sät und kleine Pflänzchen pikiert. So wurden z.B. Rukola, Kresse, Basilikum, Gurke, Radieschen etc in Blumentöpfe gesät, die die Jugendlichen mit nach Hause nehmen konnten. Auf dem Balkon oder auf der Fensterbank werden diese dann beobachtet und gepflegt. Glücklicherweise gab es wunderschönes Frühlingswetter, die Vögel sagen und trugen dazu bei, dass die Atmosphäre von Begeisterung erfüllt war.

Am Nachmittag wurden junge Gemüsepflanzen auf das Beet gepflanzt und Buschbohnen, Radieschen und Spinat eingesät. Die einzelnen Schritte wurden uns auf einfache, praktische Art erklärt, sodass jede/r mitmachen konnte. Die Pflanzen wurden anschließend mit einem Vlies bedeckt, um sie nachts vor eventuellem Frost zu schützen. Dann gab es noch Gelegenheit, über Einzelheiten beim Gemüseanbau zu sprechen, z.B. über die Aussaatzeiten und über eine Methode der Pflanzenstärkung mit Schachtelhalm-Tee. Fragen konnten geklärt werden und es kamen interessante Anregungen von den Jugendlichen. Abends versammelten sich alle um ein Lagerfeuer, machten Stockbrot und unterhielten sich angeregt. Einige sprachen über ihre Zukunftspläne, andere betrachteten den Sternenhimmel und hörten zu.

Am Sonntag wurden die restlichen Samen zum Mitnehmen zur Verfügung gestellt und Tips zum Anbau von Gemüse auf dem Balkon gegeben. Im Mittelpunkt steht jetzt die Pflege der eigenen Pflanzen und die Vorfreude auf die Ernte!

Außerdem wurden Pläne geschmiedet, wie man mit dem Growin’ Projekt weiter fortfahren könnte. GrowIn’ möchte Jugendliche in Zukunft dazu ermutigen, regionale Gruppen zu bilden, um sich auszutauschen und gemeinsam aktiv zu sein. In Darmstadt hat sich bereits eine Gruppe gebildet, die in diesem Jahr einen GrowIn’- Gemeinschaftsgarten anlegen wird. Außerdem möchten zwei Seminarteilnehmerinnen gern gärtnerische Tätigkeiten in die pädagogische Arbeit mit Kindern einfließen lassen.

Es wurde auch geplant, ein Growin’-Kit zusammen zu stellen, in dem alles Nötige für das Aussäen einer Pflanze daheim enthalten ist. Diese Growin’-Kits sollen dann an möglichst viele Menschen verteilt werden, um die Idee von Growin’ auf praktische Weise zu verbreiten.

Nun halfen die Jugendlichen noch, kleine Bäumchen zum Bilden einer Hecke am Rand des Grundstücks von Hof Herrenberg umzupflanzen. Zum Abschluss wurde das Gemüsebeet noch einmal gegossen und die AYUDH-Gruppe versammelte sich zu einem lustigen Abschlussfoto um das Beet. Die Pferde auf der Weide nebenan beobachteten neugierig das Geschehen.